SearchWing - Rettungsdrohne im Mittelmeer
2019-12-27, 14:45–15:10, OIO Stage

SearchWing baut eine Rettungsdrohne für die zivilen Rettungsorganisationen im Mittelmeer wie Sea-Watch, Sea-Eye und Resqship. Wir beschreiben den Aufbau, die Tests auf dem Mittelmeer, die Herausforderungen beim Bau und beim Einsatz des autonomen Flugzeugs und werfen einen Blick auf die verwendeten Bilderkennungsalgorithmen.


Wir helfen zivilen Rettungsorganisationen im Mittelmeer bei der Suche nach Schiffbrüchigen. In diesem Talk berichten wir von den Schwierigkeiten und Herausforderungen beim Bau einer autonomen Drohne, die für Einsatz im Mittelmeer geeignet ist. Wenn beispielsweise die Akkus auf dem Flughafen Hamburg im sicheren Schrank verbleiben, weil einer vergessen hat die Akkus für den Flug anzumelden... Wir erläutern den technischen Aufbau mit PixRacer Hardware, Mini Talon EPO Rumpf und den anderen Komponenten. Ungewöhnlich im Vergleich zum klassischen Modellflug ist der Long Range Telemetrie Funk, der große Akku (10000 mAh bei 2kg Fluggewicht) und das ganze Salzwasser :-(. Im Februar 2019 waren wir für Tests auf Malta und im Mai 2019 hat Björn dann den ersten Einsatz im Mittelmeer in Zusammenarbeit mit ResQShip e.V. gemacht. Deshalb können wir auch die Einsatzerfahrungen schildern - wie man das Flugzeug auf dem Schiff startet und landet. Zum Einstieg geben wir auch eine Zusammenfassung der Situation der Seenotrettung im Mittelmeer.
Unser Flugzeug sammelt im Flug Bilder, die im Anschluss vom Flugzeug geladen und analysiert werden. Um diese manuelle Bildanalyse zu beschleunigen entwickelen wir auch Computer Vision Algorithmen - auch davon werden wir auf dem Talk einen Überblick geben. Eine Person aus dem Computervision-Team (Petrosilius) hatte bereits letztes Jahr auf der Freifunkbühne dazu einen Vortrag gehalten.